Fernreisende
Startseite Fernreisende Rat des Hausarztes

Fernreisende


Allgemeine Gesundheitstips für Fernreisende Reisetauglichkeit Reisen mit kleinen Kindern Schwangere auf Reisen Reisen im Alter Impfschutz Reisekrankheit Tipps für Diabetiker Kleinere Erkrankungen Schwache Venen Anti-Baby-Pille Tropenkrankheiten Malaria-Prophylaxe Erkrankungen durch Bisse und Stiche Geschlechtskrankheiten Medizinische Notfälle Rat des Hausarztes

Kontakt Impressum

Rat des Hausarztes

Allgemeine Verhaltensmaßregeln
- Nicht direkt auf Sand legen, Unterlage benutzen.
- Bei schlammigem oder feuchtem Boden Schuhe tragen.
- Betreten Sie nie den Boden mit bloßen Füßen, außer tagsüber am Strand.
- In Gebieten mit Schlangen festes Schuhwerk tragen.
- Kontakt mit unbekannten Tieren und Pflanzen vermeiden.
- Weite, bedeckende Kleidung aus Naturfasern tragen, die einen Wärmestau verhindern.
- Kopfbedeckung und Sonnenbrille bei längerem Aufenthalt in der Sonne tragen.
- Auch kleinere Verletzungen sorgfältig desinfizieren.
- Lernen Sie Sitten und Essgewohnheiten des Gastlandes kennen.
- Schutz vor Hitze und Sonne
- Hygiene - vom Wasser bis zum Eiswürfel
- Gesundheitsförderliche Nahrungstabus
- Schutz vor Moskito- und Insektenstichen
- Unfallgefahren auf Reisen
- Sport in ungewohntem Klima
- Trekking - Anpassung an große Höhen

Verhalten im Urlaubsland
Andere Länder, fremde Kulturen, ungewohnte Sitten
Bei Reisen in fremde Länder begegnen Ihnen neue Kulturen, ungewohnte Verhaltensweisen und andere Menschen.
Damit Sie sich mit fremden Gebräuchen und Sitten besser zurechtfinden, setzen Sie sich am besten zu Hause bereits mit Ihrem Reiseland auseinander.

Wer Land und Sitte respektieren will, beachtet die folgenden Empfehlungen:
Könner fotografieren nicht aus Verstecken und nur mit Erlaubnis
Almosen tragen nicht zur Entwicklungshilfe bei.
Trinkgelder in Touristenzentren sind üblich und ergänzen die bescheidenen Einkommen der Angestellten.
Versuchen Sie sich auf dem Markt im Feilschen. Das gehört zur Sitte und trägt zu Ihrer Unterhaltung bei.
Kaufen Sie keine Artikel aus Hörnern, Fellen oder anderen Materialien von gefährdeten Tierarten.
Erkundigen Sie sich über Bekleidungssitten. Bikini und Shorts auf der Straße verletzen oft das Sittlichkeitsempfinden der Bevölkerung.
Informieren Sie sich über die sozialen und wirtschaftlichen Probleme des Landes.
Sie werden dann einiges besser verstehen.Auch südliche Länder kämpfen gegen Abfallberge und „Freiluftdeponien“ an. Wasser fließt bei uns glücklicherweise noch unbeschränkt. Doch bereits im Mittelmeer-Raum ist Trinkwasser und Duschwasser Mangelware.

Rücksicht nehmen
- auf die Gewohnheiten des Gastlandes.
- auf die Wünsche der einheimischen Bevölkerung eingehen/achten, z.B. bei Fotoaufnahmen und dem Besuch von heiligen Stätten, Kirchen und Moscheen etc.
Passen Sie sich dem Rhythmus des Gastlandes an (z.B. Siesta in der wärmsten Zeit des Tages)
In allen subtropischen und tropischen Regionen ist sorgfältige Hygiene oberstes Gebot, insbesondere bei der Benutzung von Toiletten.
Prophylaxe am sichersten durch strenge Hygiene, Sauberkeit und Vorsicht.
Häufiges Waschen der Hände und des ganzen Körpers.

Vorsicht vor Infektionen
- Infektionsrisiken bei unbekannten/ungewohnten Erregern.
- Immunprophylaxe beachten.
- Notwendige und sinnvolle Impfungen sowie Schutzmaßnahmen durchführen.
- Impfungen! Malaria!
- Die eigene Gesundheit schützen.
- Keine Krankheiten in die eigene Familie importieren.
- Vorsicht vor zuviel Betriebsamkeit.

Baden
In den Tropen oder Subtropen darf niemals in Süßwasser, Seen, Flüssen oder Oasen gebadet werden.
Gefahr der Ansteckung mit Bilharziose, einer Wurmkrankheit, die Blase und Darm befallen kann.
Die Erreger kommen in praktisch allen Binnengewässern vor und es gibt noch keine medikamentöse Vorbeugung.
Bei Bootsfahrten: Arme/Beine nicht ins Wasser halten !
Am Meer besteht Ansteckungsgefahr mit Bilharziose und Hepatitis A (sowie sonstigen Infektionskrankheiten) besonders im Bereich der Drei-Meilenzone um die Einmündung von Flüssen.

Sonne
Sonnenschutzmittel mit reichlich (Sonnenschutz-) Faktoren - z.B. über 10 - verwenden.
In den ersten Tagen Vorsicht mit der Sonne. Unbedingt einen Sonnenhut tragen!


Trinken
- Kein Leitungs- oder Brunnenwasser trinken (im Hotel, bes. auf Campingplätzen etc.)
- Evt. sogar zum Zähneputzen Mineralwasser verwenden.
-V erzichten Sie auf Eiswürfel in Getränken, sie sind immer aus nicht abgekochtem Wasser hergestellt.
- Whiskey/Cognac stets pur trinken!

Reichlich Flüssigkeit aufnehmen!
In warmen Gegenden muss man mehr trinken (starkes Schwitzen). Das können mehrere Liter (durchaus 3, 4 oder 5 Liter pro Tag) sein.

Der Urin muss stets hell sein. Wenn man zu wenig trinkt, wird der Urin dunkel.
Dabei besteht die Gefahr der Nierensteine.

Unbedenklich:
Tee/Kaffee.
Getränke aus Flaschen oder Dosen.
Frisch gepresste Säfte.
Gekochte heiße Speisen.
Wegen der Gefahr durch Wespen ist es ratsam, alle Getränke in Gläser umzufüllen.

Alkohol
Vermeiden Sie an den ersten Tagen alkoholische Getränke,
vor allem wenn Sie Medikamente einnehmen.
Alkohol erst abends trinken, da er in den Tropen oft stärker wirkt.
Hitze wird bei Alkoholgenuss schlechter vertragen, Höhenkrankheit wird verstärkt.
Bei plötzlichem Höhenwechsel: Vorsicht mit Alkohol und Nikotin.
Kinetosen (Reisekrankheit) werden gefördert.
Tropische Weine werden oft durch Rhizinus in der Gärung gestoppt“ - dieses bewirkt natürlich bei Einnahme Durchfall.

1) Stoppen tropischer Weine mit Rhizinus (bewirkt Durchfälle )
2) Hitze wird bei Alkoholgenuß schlechter vertragen
3) Höhenkrankheit wird unter Alkoholeinfluß verstärkt
4) Kinetosen (Reisekrankheit) werden durch Alkohol gefördert.
5) Vermeiden Sie an den ersten Tagen alkoholische Getränke, vor allem wenn Sie Medikamente einnehmen.

Bei plötzlichem Höhenwechsel
- Vorsicht mit Alkohol und Nikotin.

Vorsicht aber beim Trinken von alkoholischen Getränken!
Im Flugzeug zeigt der Alkohol je nach Flughöhe eine doppelte bis dreifache Wirkung gegenüber Meereshöhe.
Landessprache
Einfachste Konversation in der Landessprache z.B. beim Arzt, im Krankenhaus, mit dem Pflegepersonal, bei einem Unfall kann Leben retten.



Druckbare Version

Einfachste Konversation